BIST g'scheit!

Bürgerinitiative
& Unterstützung    

Autobahn
& Planungswahn

Lebensraum
& Auswirkungen

Heimat

Tourismus

Zeitersparnis?

News
& Presse

 
BürgerInitiative Stop Transit, aber g'scheit!

"BIST g'scheit!"

Druckversion

Die ganze Welt - ein Tempodrom

"Visa" Nr. 2/04 vom 01.06.2004

Speed-Dating, Internet, Just-in-time-Lieferungen - wir rasen durch das 21. Jahrhundert und werden dabei immer schneller. Von Lust und Leiden an der Geschwindigkeit. Text: Martin Staudinger

Achtung, das ist eine Warnung: Nach Lektüre dieses Artikels werden Sie, eine durchschnittliche Lesegeschwindigkeit von 180 bis 200 Wörtern pro Minute vorausgesetzt, ungefähr sieben Minuten Ihrer wertvollen Lebenszeit verbraucht haben, damit rund 0,7 Prozent Ihrer wachen Tages- und 1,4 Prozent Ihrer Freizeit. Sie können sich jetzt noch überlegen, ob es das wert ist. Aber rasch, die Uhr tickt. Warum ich Ihnen damit komme? Sie haben es doch eilig, und zwar ziemlich. 52 Prozent der Österreicher geben an, oft unter Zeitdruck zu stehen, bei den Berufstätigen sind es gar 64 Prozent.

Die Welt hat gewaltig an Tempo zugelegt. Just-in-time-Lieferungen bringen Gebrauchsgüter binnen Tagesfrist an ihren Bestimmungsort. Nachrichtensender berichten 24 Stunden nonstop. Speed-dating-Veranstaltungen machen es möglich es, innerhalb von Minuten einen Partner zu finden. Das Internet bringt Kommunikationspartner in Sekundenschnelle über Kontinente miteinander in Verbindung. Kürzlich schafften es Wissenschafter der TU Wien, ein Gerät zu konstruieren, das durchaus als die präziseste Stoppuhr der Welt bezeichnet werden kann. Damit konnten sie das bislang kürzeste bekannte Zeitintervall des Universums messen: Es dauerte weniger als 100 Attosekunden - und damit nicht einmal halb so lang, wie ein Elektron braucht, um ein Atom zu umkreisen. Wobei man wissen muss, dass eine Attosekunde das Milliardstel einer Milliardstelsekunde ist.

Überall wird Zeit eingespart, mit dem seltsamen Effekt, dass trotzdem niemand genügend davon hat. Zum Beispiel wäre zu vermuten, dass uns durch allerlei technische Innovationen immer mehr davon zur Verfügung stehen müsste: Waschmaschine, Geschirrspüler, Mikrowellenherd - vor zehn Jahren nahm Haushaltsarbeit im Leben der Durchschnittsbevölkerung noch vier Stunden und sieben Minuten pro Tag in Anspruch. Heute sind es bereits 21 Minuten weniger. Folgerichtig ist das Ausmaß an Freizeit größer geworden. Im Jahr 1950 hatten die Österreicher pro Tag nur eineinhalb Stunden davon zur Verfügung, 1990 waren es bereits 4,1 Stunden.

Man müsste also annehmen, dass der Zeitdruck geringer geworden wäre. Das Gegenteil ist der Fall. "Wir alle haben das Gefühl, zu wenig Zeit für uns, zu wenig ,Eigenzeit' zu haben", sagt Helga Nowotny, die sich als Professorin für Wissenschaftsphilosophie und Wissenschaftsforschung an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich mit Zeitforschung beschäftigt. Fragt sich nur: Wohin verschwindet sie? Nirgendwohin, hat die Wissenschafterin herausgefunden: "Sie wird umgeschichtet und verdichtet durch die Erfahrung der Beschleunigung. Wir füllen die gewonnene Zeit mit anderen Tätigkeiten aus, und die Fülle dessen, was wir alles tun möchten, nimmt ständig zu."

Als die ersten Zeit sparenden Geräte die Haushaltsarbeit veränderten, lautete die logische Schlussfolgerung, dass die Frauen (Männer sind auf diesem Gebiet statistisch immer noch nicht relevant) plötzlich sehr viel mehr Zeit haben würden. "Stattdessen", sagt Nowotny, "begannen sie jedoch, die Kinder in die Schule oder zur Klavierstunde zu bringen und andere familienbezogene Dinge zu organisieren." Zudem, behauptet James Gleick in seinem Buch Schneller! Eine Gesellschaft auf der Suche nach der verlorenen Zeit, wird der Tempoeffekt durch den Einsatz von Haushaltstechnik bei weitem überschätzt: "Ohne Mikrowelle dauert die Essenszubereitung 55 Minuten, mit Mikrowelle 51." Macht matte vier Minuten Zeitersparnis. Aber egal: Man hat das Gefühl, dass es rascher geht. Und der Selbstbetrug funktioniert.

Höchstgeschwindigkeit und Beschleunigung des jeweiligen Modells sind stets zwei der wichtigsten Werbefaktoren in der Autobranche. Der VW Golf, das meistverkaufte Auto Österreichs, macht in der 102-PS-Variante locker 184 km/h und ist in 11,4 Sekunden von 0 auf 100. Ein gutes Gefühl, so schnell sein zu können. Da stört es auch nicht, dass die tatsächliche Durchschnittsgeschwindigkeit im innerstädtischen Verkehr in Wien unter 20 km/h liegt. Auch auf der Autobahn sind im Schnitt kaum mehr als 100 km/h drinnen, weil so viele Lenker gleichzeitig möglichst flott von A nach B kommen wollen, dass sie sich gegenseitig bremsen. "Nach mehr als hundert Jahren Irrtümern stehen wir heute vor der ernüchternden Erkenntnis, dass Beschleunigung im physischen Transport keine Zeiteinsparungen bewirkt, sondern nur Veränderungen im Raum, den wir für vermeintlich eingesparte Sekunden opfern", analysierte Hermann Knoflacher, Verkehrsexperte und Professor an der Technischen Universität Wien, kürzlich im Rahmen eines Symposions.

Kein Wunder, dass oft gar nichts mehr geht: 360 Millionen Staustunden jährlich registrierte der ÖAMTC bereits Ende der 1990er-Jahre auf Österreichs Straßen. Demnach verbrachte jeder Staatsbürger pro Woche rund eine Stunde in einer stillstehenden Autokolonne. Macht auch nichts. Seit es Handy und Freisprechanlage gibt, kann man die Wartezeit ja anderweitig nutzen, ein paar Anrufe erledigen, sich vielleicht sogar per Laptop ins Internet einklinken. Multi-Tasking nennt Zeitforscher Gleick das - eine Unart, die bereits alle Lebensbereiche durchzieht: gleichzeitig telefonieren, E-Mails beantworten und noch mit einem Auge auf den Fernseher schauen, wo - nehmen wir nur den Nachrichtensender n-tv - nicht nur Moderatoren zu sehen sind, sondern auch zwei Leisten, über die mit unterschiedlicher Geschwindigkeit Textmeldungen, Wetterdaten und Börsenkurse flitzen.

"Der Sog", resümiert Zeitforscherin Nowotny, "ist ein doppelter geworden: Bei der Arbeit und in der Freizeit wollen wir - oder sollen wir - immer mehr leisten und besser werden. Daraus resultiert das Gefühl, dass wir uns selbst immer ein Stück weit voraus sein müssen, was sich als Zeitmangel und als Zeitkonflikt äußert." Der allgemeine Temporausch schlägt sich sogar auf Politikeransprachen nieder: Vor einigen Jahren wurde im österreichischen Parlament anhand der stenografischen Protokolle eine empirische Untersuchung über die Veränderung der Redegeschwindigkeit durchgeführt. Richtig geraten: Die Mandatare sprechen heute schneller als früher - und zwar unabhängig vom Inhalt.

Und der so genannte "Bund fürs Leben" hat auch eine immer geringere Halbwertszeit: Nur durchschnittlich 9,5 Jahre dauert es in Österreich, bis eine Ehe in die Brüche geht. Das ist bei nahezu 50 Prozent der Fall.

"Das Bewusstsein, dass eine Partnerschaft auf eine - allerdings unbekannte - Dauer angelegt ist und in Trennung enden kann, hat jedenfalls zugenommen", sagt Nowotny. "Statistisch gesehen nehmen serielle Partnerschaften an Häufigkeit zu - ein Trend, der sich mit der höheren Lebenserwartung sicher fortsetzen wird." Wobei letztere keineswegs zu mehr Gelassenheit führt: "Die Tatsache, dass uns insgesamt bedeutend mehr an Lebenszeit zur Verfügung steht als früheren Generationen, stillt unseren Hunger nach Zeit nicht, sondern scheint ihn nur zu verstärken", hat die Zeitforscherin herausgefunden.

Tempo: ein Wert an sich, die Selbstbestätigung des modernen Menschen. 259 Rekorde zum Thema Geschwindigkeit hat das Guinness-Buch der Rekorde auf seiner Homepage im Angebot (ärgerlich: man sieht sie nicht gleich alle auf einen Blick, das kostet Zeit) - darunter bizarre wie jenen von Dustin Phillips aus Topeka, Kalifornien, der im September 1999 binnen 33 Sekunden 364 Gramm Tomatenketchup durch einen Strohhalm trank. Ein sinnloses Unterfangen, keine Frage. Andererseits: Hat es denn mehr Sinn, den Weltrekord im 100-Meter-Sprint (9,78 Sekunden, aufgestellt vom US-Leichtathleten Tim Montgomery im Jahr 2002) immer weiter verbessern zu wollen? Und geht das überhaupt noch? "Unter moralisch vertretbaren Bedingungen nicht", sagt Paul Haber, Sportmediziner an der Universitätsklinik im AKH. "Die bestehenden Weltrekorde zu brechen ist ohne den Einsatz von Anabolika nicht mehr möglich. Man müsste schon Frankenstein spielen und Genmanipulationen vornehmen, um Sprinter noch schneller zu machen."

Irgendwo stößt letztlich alles an die Grenzen des Menschlichen, auch die Technik. Als Elisha Otis 1857 den ersten Personenaufzug der Welt konstruierte, legte der gerade einmal 20 Zentimeter pro Minute zurück. Heute schießen Expresslifte mit neun, manchmal sogar zwölf Metern pro Sekunde in die Höhe. Flotter geht es einfach nicht: Im Sears Tower in Chicago musste die Geschwindigkeit der Aufzüge verringert werden, nachdem einigen Passagieren die Trommelfelle geplatzt waren. Denken Sie daran, wenn Sie das nächste Mal vor einem Lift stehen und zum siebten Mal auf den Rufknopf drücken, weil die Kabine nicht und nicht einschweben will.

Und wenn Sie im Internet surfen, wo die Zeit "scheinbar aufgehoben ist" (Nowotny), dann schauen Sie vielleicht einmal auf die Homepage des "Vereins zur Verzögerung der Zeit". Dort beschäftigen sich einige kluge Köpfe mit der Frage, wie man der allgemeinen Hetze entfliehen kann. Damit es auch noch schneller geht, hier die Adresse: http://www.zeitverein.com/ Versprochen: Es dauert nur ein paar Sekunden!

BIST g'scheit!

Bitte,
unterstützen Sie uns!
 
Unterschriftenliste

 
Wollen Sie informiert sein? Siehe:
 
Newsletter

 
 
 
 

Programm zum Lesen und Drucken von PDF-Dateien

(Seitenbeginn)
(Druckversion)

© by BIST g'scheit!, 2017
http://bistgscheit.at/lebensraum/zeit.php
Last modification: 2004-06-24, Impressum